Der super+CENTERCOURT ist ein nicht-institutionalisierter, non-for-profit Ausstellungsraum, der Lust auf Kunst machen will, ohne in banale Ästhetisierungen zu verfallen. Ehemals lediglich ein Durchgang - eine Passage - heute ein vom Öffentlichen sporadisch abgetrennter Raum, changiert er an der Grenze zwischen Innen und Außen. In diesem Sinne soll er ein Ort der Begegnung bleiben: zwischen Passanten und unseren Ausstellungen; zwischen Künstlern und Kuratoren; zwischen den Künsten; zwischen Elfenbeinturm und Pop; zwischen Kunstlaien und Künstlern. Wir wollen Auseinandersetzung!

Unser Projektraum befindet sich im Zentrum der Münchener Maxvorstadt und damit in unmittelbarer Nachbarschaft zur Akademie der Bildenden Künste, zu vielen etablierten Galerien und musealen Institutionen wie den Pinakotheken, der Sammlung Brandhorst und dem Lenbachhaus. Dadurch erreichen unsere Ausstellungen eine hohe Sichtbarkeit unter Passanten mit einem kultur- und kunstinteressiert aufgeschlossenen Auge. 

Der super+CENTERCOURT wurde im Mai 2014  eröffnet und zeigt seitdem in einem Turnus von sechs bis acht Wochen wechselnde Ausstellungen. Die Kunsthistorikerinnen Rosali Wiesheu und Viktoria Wilhelmine Tiedeke betreuten das Programm und kuratierten die Ausstellungen von 2014 bis Ende 2018. Seit Anfang 2019 hat die Kunsthistorikerin Sophie-Charlotte Bombeck die Leitung des Raumes und die Kuration der Ausstellungen übernommen.

Um einen interdisziplinären Dialog anzuregen, konnten bislang Kooperationen u.a. mit der Akademie der bildenden Künste München, der Akademie für Film und Fernsehen München, der Ludwig-Maximilians- Universität und verschiedenen unabhängigen Ausstellungsräumen angeregt werden.

super+CENTERCOURT ist eine Initiative des super+ e.V.