Dana Greiner Balagon

 BALAGONDANA GREINER – SOLO SHOW

Vernissage 05|09|2019 Ausstellung 06|09 bis 05|10|2019

Material, Form, Farbe und Licht sind wesentliche Bestandteile in Dana Greiners Werken. Obwohl ihre lebendige Malereien und Objekte eigenständig für sich stehen, drängt es die Künstlerin, die Betrachtungsmöglichkeiten in Ausstellungsräumen zu erkunden und zu erweitern. Auf unterschiedlichen Bildträgern arbeitet sie geometrische vielschichtige Kompositionen heraus, die mithilfe einer großen Materialvielfalt zu einer komplexen Einheit gelangen. Der Titel der Ausstellung BALAGON ist ein von Dana Greiner erschaffenes Kunstwort, aus dem griech. μπάλα bála für „Ball“ und γωνία, gonía für „Ecke“.  

Die Werke Greiners besitzen eine unverwechselbare Ästhetik aus strahlenden Farben und abstrakten Formen, die vielschichtig sind und optisch anregen. Auf diese Weise wird der Betrachter aufgefordert sich auf eine dynamische Beziehung zu den Werken einzulassen. Die Werke, sowohl auf Leinwand, als auch auf Plexiglas, reflektieren das Licht, und verändern ihre Wirkung im Laufe des Tages. Die Lichteinwirkung der Sonne hat einen starken Einfluss auf die Arbeiten und macht ein Wechselspiel der Komposition möglich. Tagsüber präsentiert sich der Raum in einer White Cube Situation. Zu Beginn der Dämmerung verwandelt sich die Ausstellung in eine Flächenfüllende Lichtinstallation, die die Werke selbst zu Protagonisten einer Aufführungssituation in fünf Akten werden lässt und die „Lüde in V Ekcten“ eröffnet. Diese speziell für die Räume des super+Centercourts entwickelte Videoinstallation verbindet die Arbeiten mit dem Raum. Dabei wird der Ausstellungsraum zur Bühne und lädt die Besucher*innen ein, die Betrachtungsmöglichkeiten innerhalb des Galerieraumes selbst zu erkunden. Durch das unterschiedliche Zusammenspiel von Material und Farbe, Installation und Klang schafft Greiner eine Mehrdimensionalität des Raumes. So können die Besucher*innen der Ausstellung durch einen QR-Code oder über die Website www.balagon.de Musik der Künstlerin hören, die sie in Kooperation mit Andrei Yagoubov komponiert hat.

Dana Greiner, geboren 1988 in München, lebt und arbeitet in München. 2010 begann sie das Studium der freien Malerei in München an der Akademie der bildenden Künste München bei Jerry Zeniuk, danach bei Myriam Holme, Thomas Scheibitz und Pia Fries. Im Jahr 2017 wurde sie durch Pia Fries zur Meisterschülerin benannt. Dana Greiner ist mit ihrer Arbeit an mehreren Film– und Theaterprojekten in Deutschland – und bildend künstlerisch weltweit an Ausstellungen beteiligt. Unter anderem wird sie in der Ausstellung Jetzt! Junge Malerei in Deutschland, gleichzeitig im Kunstmuseum Bonn, Museum Wiesbaden, Kunstsammlungen Chemnitz und im Museum Gunzenhauser sowie den Deichtorhallen Hamburg gezeigt. 

Text: Hanna Wells 

Eine Ausstellung kuratiert von Sophie-Charlotte Bombeck